Mineralien / Mengenelemente und Spurenelemente:

 

Mineralstoffe / Mengenelemente:

Calcium (CA)

Chlor (Cl)

Kalium (Ka)

Magnesium (Mg)

Phosphor (P)

Schwefel (S)

Natrium (Na)

 

Spurenelemente:

Chrom (Cr)

Cobalt (Co)

Eisen (Fe)

Fluor (F)

lod (I) = Jod

Kupfer (Cu)

Mangan (Mn)

Molybdän (Mo)

Selen (Se)

Silicium (Si)

Vanadium (V)

Zink (Zn)

 

Mineralien sind anorganische Nährstoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie sind lebensnotwenige Bestandteile aller lebenden Zellen und am Stoffwechsel beteiligt. Mineralien sind eng an den Wasserhaushalt des Körpers gekoppelt, einige von ihnen sind Bestandteile aller Körperflüssigkeiten, regulieren dort den Wasserhaushalt, die Druckverhältnisse und den Säure-Basen-Haushalt.

Mineralien dienen als Baustoffe für das Skelett und die Zähne (Calcium, Phosphor, Magnesium)

und geben den Knochen Festigkeit. Sie beeinflussen, in gelöster Form, als Elektrolyte  lebensnotwendige Eigenschaften der Körperflüssigkeiten.

 

Mineralien sind wesentliche Bestandteile organischer Verbindungen im Körper; z.B.:

Jod ist Bestandteil der Schilddrüse,

Kobalt Bestandteil von Vitamin B12,

Eisen Bestandteil von Hämoglobin

 

Grundsätzlich ist der Mineralienanteil im Hundekörper relativ hoch, da der gesamte Organismus auf die Verdauung ganzer Beutetiere ausgerichtet ist. Beutetiere enthalten viel Blut, welches wiederum viele Mineralien enthält.

 

Die folgenden Mengen- und Spurenelemente betreffen ausschließlich den Säugetier- Organismus:

 

 

Mineralstoffe / Mengenelemente im Detail:

 

Calcium (Ca):

Calcium besonders für die Mineralisierung von Knochen und Zähnen zuständig. Damit ist Calcium besonders angewiesen auf die Zusammenarbeit mit Vitamin D und Phosphor.

Das Verhältnis Calcium zu Phosphor sollte 1,3 : 1 sein. Damit ist auch ein Zusammenspiel von Nerven und Muskeln, bei der Blutgerinnung und als Stabilisator von Zellwänden garantiert. Calcium wird im Knochen und Zähnen gespeichert und von dort aus nach Bedarf abgegeben. Wie wichtig Calcium ist, zeigt der Stellenwert von diesem Mineral von 2% der Körpermaße.

 

Unterversorgung: Schädigung des Bewegungsapparats; Knochenschwund; einen übermäßig schnellen Abbau von Knochensubstanz/ Knochenstruktur; Nerven können dadurch eingeklemmt werden; Krämpfe können auftreten; Blutgerinnung ist gestört.

 

Überversorgung: Verkalkung; Muskelschwäche; Verkalkung in Organen; Verstopfung; Erbrechen.

 

Als Futterergänzung sind hier Eierschalenpulver, Kalbsbrustknochen (nicht täglich) und Gerstengras bestens geeignet.

 

 

Chlor (Cl):

Chlor regelt, zusammen mit Kalium und Natrium, den Wasser- und Elektrolythaushalt und ist wichtig für die Bildung der Magensäure (in Verbindung mit Wasserstoff bildet sich Salzsäure).

Chlor, bzw. Chlorid ist, wie Natrium, in Flüssigkeit gelöst und spielt eine wichtige Rolle im Säure-Basen-Haushalt (ph-Wert). Chlor ist Bestandteil der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit und von Verdauungssäften.

 

Unterversorgung: starkes Schwitzen; (dauerndes Erbrechen kann Chlor-Mangel hervorrufen, was wiederum zu Problemen im Säure-Basen-Haushalt, Muskelkrämpfen und Störungen der

Herzfunktion führt)

 

Überversorgung: überschüssiges Chlor wird über die Nieren ausgeschieden

 

Kalium (K):

Kalium ist Bestandteil aller Zellen im Organismus, wichtig für den Flüssigkeitshaushalt, für die Muskulatur, die Nerven und unterstützt den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Es sorgt für eine gesunde Darmfunktion, die Stärkung der Schließmuskel und die Senkung des Blutdruckes.

 

Unterversorgung: tritt bei Durchfallerkrankungen ein und führt dann zu Verstopfung, niedrigem Blutdruck und sogar Lähmungserscheinungen.

 

Überversorgung: schädigt das Herz; führt zu Herzrhythmusstörungen bis hin zu Kammerflimmern

(erkennbar an großen Urinmengen, da Kalium harntreibend ist)

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Kalium enthalten: Gerstengras

 

Magnesium (Mg):

Wichtig für das Nervensystem, die Knochenmineralisierung und Muskelfunktion. Außerdem ist Magnesium verantwortlich für die Aktivierung von Enzymen. Es stärkt das Herz und sorgt dafür, dass Kalzium aufgenommen werden kann. Ebenso wird es in der Krebsprophylaxe und begleitenden Krebstherapie eingesetzt.

 

Unterversorgung: schädigt Herz-Kreislauf-System; äußerliche Symptome sind Zittern und Konzentrationsschwäche, Gereiztheit und Stressanfälligkeit; auch Knorpel-, Organ-, Gefäßverkalkung kann Magnesium-Mangel sein

 

Überversorgung: kann Durchfall und Lähmungserscheinungen hervorrufen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Kalium enthalten: Gerstengras

 

Phosphor (P):

Phosphor ist unter anderem Bestandteil von Knochen und Zähnen, wichtig für den Aufbau von Zellen und den Energiestoffwechsel.

Das optimale Verhältnis Phosphor zu Calcium beträgt: 1 : 1,3

 

Unterversorgung: Phosphormangel wirkt sich rasch bei der Wechselwirkung mit Calcium und Vitamin D aus. Knochen werden brüchig; Zähne lockern sich und fallen aus; Störungen des zentralen Nervensystems

 

Überversorgung: erhöhte Phosphorzufuhr wird über den Urin ausgeschieden; Risiko einer Harnsteinbildung ist hoch; Kalzium-Resorption wir gestört; führt zu Osteoporose; Blutgerinnungsstörungen; Krämpfe; Durchfälle; Nierenkrankheiten.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Phosphor enthalten: Fleisch, Fisch, Getreide, Gerstengras

 

Schwefel (S):

Schwefel ist Bestandteil von wichtigen Eiweißstoffen und in jeder Körperzelle enthalten. Besonders hohe Konzentrationen finden sich in der Haut, den Krallen und im Fell.

 

Unterversorgung: tritt meistens nicht auf

 

Überversorgung: einige Schwefelverbindungen, die Sulfite, zerstören die Vitamine der B-Gruppe;

Hemmen die Arbeit der Enzyme; verstärken die Wirkung von krebserregenden Substanzen

 

Tierisches und pflanzliches Protein enthält Schwefel.

 

Natrium (Na):

Natrium ist in Kochsalz enthalten und steuert den Wasserhaushalt des Körpers, wird in großen Mengen ausgeschieden und muss entsprechend zugeführt werden. Natrium ist wichtig für das Nervensystem, die Muskulatur und die Funktion der Zellmembran.

 

Unterversorgung: führt zur Austrocknung und damit zu vermehrten Hecheln; Niedrigen Blutdruck; Leistungs-/ Muskelschwäche.

 

Überversorgung: kommt selten vor; Schwäche; Erbrechen; Durchfall; Herz- und Atemstörungen.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Natrium enthalten: Blut, Käse, Fleisch, Gerstengras

 

 

Spurenelemente im Detail:

 

Chrom (Cr):

Chrom, ein essentielles Spurenelement im Kohlenhydratstoffwechsel, welches die Glukoseaufnahme der Zellen verstärkt, wird vom Körper benötigt um den Blutzuckerspiegel zu regeln.

Chrom hält auch den Cholesterinspiegel konstant.

 

Unterversorgung: äußerst selten; fehlt Chrom treten Symptome der Diabetes auf.

 

Überversorgung: wenig giftig, wird nur in geringen Mengen aufgenommen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Chrom enthalten: Fleisch, Käse, Gerstengras

 

Cobalt (Co):

Cobalt ist ein Bestandteil des Vitamin B12 und nur in dieser Verbindung für den Organismus verfügbar. Der Cobalt-Bedarf wird über die Vitamin B12-Zufuhr abgedeckt.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Cobalt enthalten: Gerstengras

 

Eisen (Fe):

Eisen wird nur in kleinen Mengen und in vereinzelten Körperzellen benötigt. Es ist Bestandteil der roten Blutkörperchen und hat somit eine besondere Bedeutung für die Speicherung und den Transport von Sauerstoff. Trotz der hohen Speicherfähigkeit muss dem Organismus regelmäßig Eisen zugeführt werden.

 

Unterversorgung: führt zu Blutarmut; lnfektionsrisiko; Leistungsschwäche; Entzündungen der Mundschleimhaut; Verblassung der Fellfärbung

 

Überversorgung: selten, da die Eisenkonzentration vom Organismus reguliert wird; kann zu Leberschäden führen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Eisen enthalten: Rotes Fleisch; Leber; Gerstengras; Gemüse; Getreide (Eisen kann allerdings aus tierischen Nahrungsquellen besser genutzt werden)

 

lod (l) = Jod:

Jod, für den gesamten Stoffwechsel wichtig, ist ein wichtiger Bestandteil des Schilddrüsenhormone (T3 =Trijodthyronin, T4 =Thyroxin).

Diese Hormone beeinflussen auch die Teilung und das Wachstum von Zellen und aktivieren den Stoffwechselhaushalt. Das ist der Grund warum die Schilddrüsenhormone die Wärmeproduktion stimulieren und die Körpertemperatur konstant halten.

 

Unterversorgung: führt zu Stoffwechselstörungen, die fast alle Körperfunktionen betreffen; Schwäche; Gewichtszunahme; niedriger Blutdruck.

 

Überversorgung: führt zu unnatürlich gesteigerten Stoffwechsel; Ruhelosigkeit; Gewichtsabnahme; Bluthochdruck; Zittern; Muskelschwäche;

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Jod enthalten: Seelachs; Kabeljau; Algen (Ascophyllum Nodosum), Gerstengras

 

Kupfer (Cu):

Unter den Spurenelementen hat Kupfer die meisten Aufgaben zu erfüllen: Es ist wichtig für das Immunsystem Antikörper und Killerzellen Bildung), das Nervensystem, das Bindegewebe (Kollagenbildung), den Energiestoffwechsel und des Pigments Melanin, das die Fellfärbung bestimmt. Außerdem transportiert Kupfer Eisen, so dass es für die Eisenaufnahme und damit für das Hämoglobin unverzichtbar ist.

Es ist wesentlicher Bestandteil vieler Enzym und schützt vor Blutarmut und Arteriosklerose.

 

Unterversorgung: bei Mangel nehmen Fellverlust und lnfektionsanfälligkeit zu; es kann zu Anämien (Verminderung der Sauerstoff-Transportkapazität des Blutes) und Osteoporose kommen; frühzeitiges Ergrauen der Haare und fahle Haut kann ebenso auf eine Unterversorgung zurückzuführen sein.

 

Überversorgung: Erbrechen zeigt Überschuss; Entzündung der Darmschleimhaut (Durchfall); chronische Überversorgung führt zu Leberschäden; Gelenksentzündung.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Kupfer enthalten: Grüner Pansen; Leber; Fisch; Gerstengras; einige Gemüsesorten, wie Linsen, Erbsen, rote Bohnen

 

Mangan (Mn):

Mangan ist wichtig für Enzyme, die am Stoffwechsel beteiligt sind, z.B. bei der Verwertung von Proteinen, Fetten und im Zuckerstoffwechsel. Außerdem ist Mangan für die Bildung der Schilddrüsen- und Sexualhormone notwendig und wirkt bei der Verarbeitung von Cholesterin, sowie bei der lnsulinproduktion mit.

Mangan ist zusätzlich wichtig für den Aufbau des Knorpelgewebes, das Knochenwachstum und um Glucose in der Leber zu speichern.

Mangan (wie auch Zink) ist verantwortlich für die Funktion der Muskeln und Nervenzellen und die Normalisierung des Blutzuckerspiegels.

 

Unterversorgung: Mangel reduziert die Enzymaktivität

 

Überversorgung: hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel führen zu Schäden des DNS und zu

psychischen Störungen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Mangan enthalten: Gerstengras, Getreide, Hülsenfrüchte, Keimlinge

 

Molybdän (Mo):

Molybdän ist Bestandteil einiger Enzyme. Enzyme, die an der Bildung der DNS beteiligt sind, benötigen Molybdän, sowie jene, die im Körper aus Fett Energie gewinnen. Molybdän wird auch zur

Harnsäureproduktion benötigt.

 

Unterversorgung: durch hohe Kupferaufnahme kann Molybdän-Mangel hervorgerufen werden, das äußert sich in Herzrhythmusstörungen und verringerter Harnsäureproduktion.

 

Überversorgung: eine chronische Erhöhung des Molybdänspiegels führt zu gichtähnlichen Symptomen, wie Ablagerungen von harnsäurekristallen in Gelenken, Geweben und Nieren.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Molybdän enthalten: Grüner Pansen, Leber, Milchprodukte, Getreide

 

Selen (Se):

Selen ist im Körper ein Bestandteil einiger Enzyme, z.B. mit anderen Radikalfängern (Antioxidantien), um die Zellen vor oxidativen Schäden zu schützen. Selen wird außerdem als Bestandteil einiger Enzyme für die Bildung der Schilddrüsenhormone benötigt. Eine gute Vorsorge mit Selen wird als Schutz vor Krebs angesehen.

Weiters schützt es vor Umweltgiften wie Kadmium, Blei und Nitrit. Es reduziert die Toxizität von Quecksilber im Körper und stärkt die Abwehr vor Viren und Bakterien.

 

Unterversorgung: bis jetzt nicht bekannt

 

Überversorgung: führt zu Vergiftungserscheinungen der Leber; Haarausfall und Herzmuskelschwäche.

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Selen enthalten: der Selengehalt in Gemüse und Obst ist vom Selengehalt des Bodens und von der Düngung abhängig; Fleisch; Fisch; Eier; Gerstengras

 

Silicium (Si):

Elementares Silicium ist für den Organismus ungiftig und in gebunder, silicatischer Form sehr wichtig. Silicium ist für die Bildung und Reifung der Knochen mitverantwortlich. Es ist das wichtigste Spurenelement für den Aufbau von Bindegewebe (schlechtes Bindegewebe ist verantwortlich für Venenschwäche, Krampfadern, Hautalterung und vorzeitige Faltenbildung). Des weiteren stärkt es Haut, Knochen und Nägel und wirkt sich somit positiv in der Gesunderhaltung aus. Ausreichend Silicium ist bei Osteoporose mindestens so bedeutsam wie Kalzium.

 

Unterversorgung: bis jetzt nicht bekannt

 

Überversorgung: kann zu Zellveränderungen führen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Silicium enthalten: Gerstengras

 

Vanadium (V):

Vanadium unterstützt verschiedene Enzyme im Organismus, unter anderem bei Knochen-, Fett-, Zuckerstoffwechsel und Zellwachstum

 

Unterversorgung: nicht bekannt

 

Überversorgung: chronisch erhöhte Zufuhr führt zu Magen-Darm-Entzündungen

 

In folgenden Nahrungsmitteln ist Vanadium enthalten: Dill, Fisch, Fleisch, Pflanzenöl, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse

 

Zink (Zn):

Zink ist am Fett-, Kohlenhydrat- und Proteinstoffwechsel beteiligt, sowie am Immunsystem, der Spermabildung und Bildung von circa 200 Enzymen. Die Insulinspeicherung und Koordination von Nerven-, Gehirn- und Muskeltätigkeit fällt ebenso in den Aufgabenbereich von Zink wie die Unterstützung bei Wundheilung und Hautkrankheiten. Es ist (wie auch Mangan) verantwortlich für die Funktion der Muskeln und Nervenzellen und die Normalisierung des Blutzuckerspiegels.

 

Unterversorgung: kann entstehen durch chronische Darmerkrankung; Mattigkeit; Verzögerung in der Wundheilung; erhöhte Infektionsgefahr; Appetitlosigkeit; Schwäche des Immunsystems

 

Überversorgung: Eisen-Kupfer-Mangel; Verdauungsstörungen wie Erbrechen und Durchfall

 

In diesen Nahrungsmitteln ist Zink enthalten: tierische Lebensmittel, wie grüner Pansen, Leber, Muskelfleisch, Milchprodukte und Fisch, Gerstengras

 

 

zurück zum Seitenanfang